Was ist biophiles Design?

Und wie kann ich es fĂŒr die Inneneinrichtung nutzen?

Wandmalerei

„Biophilie“ kommt aus dem Griechischen „bio(s)“ (Leben) und „philia” (Liebe) und bedeutet Liebe zum Leben bzw. zum Lebendigen. In den 1980er Jahren hat der US-amerikanische Biologe E.O. Wilson diesen Begriff geprĂ€gt und weltweit verbreitet. Ganz einfach, indem er auf die bedeutende Wirkung der Natur fĂŒr das Wohlbefinden der Menschen hingewiesen hat. Unter dem Begriff „biophiles Design“ haben es sich Designer aus aller Welt zur Aufgabe gemacht, LebensrĂ€ume zu schaffen, die den Menschen im Einklang mit der Natur beim Wohnen und Arbeiten zu unterstĂŒtzen.

Was die meisten Menschen unter biophilem Design verstehen:

Sobald ich jemanden kurz erzĂ€hlt habe, dass biophlic Design bedeutet die Natur ins Haus zu holen, geht das Gedankenkarussell los. Die meisten denken, man brĂ€uchte einen grĂŒnen Daumen, da der ganze Raum vollgestellt ist mit Pflanzen. Oder dass das Haus komplett mit Holzdielen vertĂ€felt sein muss. Manchen befĂŒrchten, dass sie ihren minimalistischen Lebensstil aufgeben mĂŒssen oder von jetzt an alles GrĂŒn sein muss. Aber die Natur hat noch mehr Farben zu bieten, als nur GrĂŒn. Auch haben noch grafische Kunst oder phantasievolle Bilder Platz in einer biophilen Einrichtung.  

Warum biophiles Design?

Die Natur ist einfach gigantisch und so atemberaubend, wenn man sich die Zeit nimmt ihr bei allem zu zu sehen. Sie kann sich selbst heilen, unsere Luft brauchbar machen und sich den Gegebenheiten ( bis zu einem bestimmten Punkt) anpassen. Sie ist der Inbegriff von Leben und Tod und dem somit einhergehendem Kreislauf des Lebens. Die Natur gibt und nimmt, damit daraus wieder etwas Neues, Wunderbares entstehen kann.

In Studien konnte nachgewiesen werden, dass sich beim Aufenthalt in der Natur, die natĂŒrlichen Abwehrstoffe gegen Viren und Krebszellen im Blut erhöhte. Wer sich regelmĂ€ĂŸig in der Natur aufhĂ€lt, kann sogar bei Depressionen, Schlafstörungen und neurodegenerative Erkrankungen wie Demenz gegenwirken. So geht es aus mehr als 50 Studien hervor.

SchÀtzungen zufolge verbringen wir Menschen ca. 90% unserer Zeit in geschlossenen RÀumen. Dies kann sich negativ auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit auswirken, was wiederum unsere ProduktivitÀt und Lebensfreude beeintrÀchtigt. Wir sind weniger belastbar, weniger LeistungsfÀhig und auch auf sozialer Ebene können wir langsam immer mehr Schaden bekommen. Daher spielt die Gestaltung unserer LebensrÀume sowohl auf der Arbeit als auch Zuhause eine wichtige Rolle. 

Schon geringe VerÀnderungen zur Einbindung von Natur in den Lebensraum können sich positiv auf unsere Emotionen und unserer LeistungsfÀhigkeit auswirken.

Was Die Natur am Arbeitsplatz bewirken kann.

Gerade am Arbeitsplatz wollen wir motiviert und produktiv sein. Wir Menschen lieben das GefĂŒhl, etwas geschafft zu haben. Klingt es verrĂŒckt zu behaupten, dass unser Arbeitsumfeld Einfluss auf unsere Krankheitstage und ProduktivitĂ€t hat? KrankheitsfĂ€lle und ArbeitsausfĂ€lle sind sehr teuer fĂŒr den Arbeitgeber. Studien zeigen, dass in UK 35% aller KrankheitsfĂ€lle durch arbeitsbedingten Stressbelastungen ausgelöst werden. Und was hilft uns dabei unseren Stress wieder abzubauen? Richtig, die Natur.

In Japan ist das Waldbaden schon ein Teil der natĂŒrlichen Gesundheitsvorsorge.  Schon ein 15-minĂŒtiger Spazierengang im Wald reduziert das Stress-Empfinden. Es vermindert die Stresshormone im Blut und lĂ€sst den Blutdruck und die Herzfrequenz senken. Ein Spaziergang in der Innenstadt kann diese Effekte nicht erzielen.

So besteht also ein direkter Zusammenhang zwischen einem biophil eingerichteten Arbeitsplatz und mehr LeistungsfĂ€higkeit und Wohlbefinden der Arbeitnehmer. Schon die kleinsten VerĂ€nderungen, die Natur im Arbeitsumfeld zu integrieren, können große Auswirkungen auf das Empfinden der Mitarbeiter haben. Sie gehen lieber zur Arbeit, sind produktiver und haben kreativere Ideen. Und wichtig, der arbeitsbedingte Stress lĂ€sst nach.

Wie richte ich meinen Raum im Einklang mit der Natur ein?

Beim biophilen Ansatz in der Inneneinrichtung gehen wir von drei Kategorien oder Regeln aus, die uns dabei helfen die positive Wirkung vom biohilic Design umzusetzen. Wichtig noch! Bei jeder Entscheidung und jeder Einrichtung sollte immer auch der nachhaltige Aspekt berĂŒcksichtigt werden. Wir möchten nicht nur von der Natur profitieren, sondern die Natur soll auch von uns und unserem Lebensstil profitieren.

1. die Natur im Raum

Hierbei geht es um die tatsĂ€chlichen Elemente aus der Natur im Raum. Holz, Pflanzen, natĂŒrliche Lichtquellen, verĂ€ndernde Luftströme, DĂŒfte, Vorhandensein von Wasser, fĂŒhlbare Materialien,…

Mein extra Tipp: Fange mit kleinen Schritten an. Hast du kein HĂ€ndchen fĂŒr Pflanzen? Kaufe dir ein paar schöne Schnittblumen. Nutze Duftlampen mit BlumendĂŒften. Versuche so viele natĂŒrlichen Materialien wie mögliche in deinen RĂ€umen zu verwenden. Öffne so oft wie Möglich deine Fenster, um die Luft und den Wind zu spĂŒren.

2. die Naturanalogie

Unsere Natur hat unglaublich viele Muster, Strukturen und OberflĂ€chen in ihrem Repertoire, woraus Designer maßlos schöpfen können. Biomorphe Formen und Muster, Materialien, die ihren Herkunftsort noch sichtbar machen. Tapeten, Wandverkleidungen, Stoffe, BodenbelĂ€ge, Möbelmaterialien,… Wir können die Natur mit vielen einfachen Mitteln imitieren. 

Mein extra Tipp: Mach hier ruhig erstmal etwas slow und ĂŒberlege dir gut, ob das Design zum Rest passt. Imitate können schnell billig und sehr kĂŒnstlich wirken. Dies kann den gewĂŒnschten Effekt von einer Naturanalogie verderben. Achte auch hier lieber auf natĂŒrliche Materialien, die natĂŒrliche Strukturen immitieren.

3. der Raumcharakter

Hier möchten wir die Emotionen, die wir in der Natur erleben, konstruieren. Die Aussicht, wie auf einem Berg und immer unsere Umgebung im Blick zu behalten. Der RĂŒckzug, den wir in einem Versteck im GebĂŒsch verspĂŒren, ohne dabei die Übersicht auf die nahe Umgebung zu verlieren. Das Geheimnis, das mystische, was wir empfinden, wenn wir die verborgenen Aussichten oder unerforschte Pfade entdecken.  Oder das Risiko, dass wir empfinden, wenn wir an einem großen Felsvorsprung stehen. Wenn wir ĂŒber das tiefe Tal auf die andere Seite blicken.

All diese Emotionen, können wir auch mit Hilfe einer natĂŒrlichen Konstruktion in unserer Einrichtung clever erwecken.

Mein extra Tipp: Überlege dir, wie du diese vier Charaktere eines Raumes umsetzen kannst. Bzw. welchen der vier du besonders magst. Kannst du dir einen RĂŒckzug in Form von einer Zwischenetage oder einer versteckten Leseecke schaffen? Oder nutze geschickt deinen Ausblick im Ober-/Dachgeschoss, wo du weit ĂŒber deine Nachbarschaft blicken kannst. Vielleicht kannst du auch deinem Raum etwas geheimnisvolles verschaffen, indem du die Laufwege etwas versteckt anlegst. Denke da ein bisschen an ein Labyrinth. Dies ist schon etwas kniffliger und ist nicht mal eben schnell umgesetzt.

Die meist gestellten Fragen zur biophilen Inneneinrichtung:

Bild fĂŒr Pinterest Was ist bipphilic design

Ich finde diesen Einrichtungsansatz super spannend, kann aber doch jetzt nicht all meine Möbel wegschmeißen. Geht das auch mit bestehendem Möbilar?

⇱ Ja auf jeden Fall! Du kannst deine bestehende Einrichtung problemlos nach den Richtlinien im biophilen Design anpassen. Fange mit dem 1. Punkt der Natur im Raum an. Gucke, dass deine LichtverhĂ€ltnisse gut genutzt werden, vermeide zu kaltes Licht. Schau, ob du einige Dekorationen loswerden und durch biophile ersetzen kannst. Mach slow und lass es wachsen. Vielleicht kannst du einen Zimmerbrunnen installieren oder ein Moosbild.

Und was ist, wenn bei mir alle Pflanzen in kĂŒrzester Zeit eingehen?

⇱ Keine Sorge! Du kannst auch problemlos Trockenblumen verwenden. Oder du versuchst es mal mit Vertikalbepflanzung mit automatischer BewĂ€sserung. Diese gibt es ĂŒbrigens auch fĂŒr Zimmerpflanzen. ;‱) Auch ist es nicht zwingend nötig, deinen Raum mit Pflanzen voll zu stellen. Es gibt noch genĂŒgend andere Materialien, wie Wolle, Holz, Trockenblumen oder GrĂ€ser,…

Ich mag aber gar kein grĂŒn. Was nun?

⇱ Unsere Welt besteht ja nicht nur aus grĂŒn, auch unsere Natur nicht. Denk dabei an den Strand oder das Meer. Auch kannst du die Stimmung eines Sonnenaufganges in deinem Interieur einfangen. Ein paar Pflanzen wĂŒrden dem Raumklima aber trotzdem gut tun. ;‱)

Wie fange ich am besten an meinen Raum neu zu gestalten?

⇱ Meine Standardantwort darauf lautet: Mach es slow. Jede Lebenssituation erfordert andere Herangehensweisen. Schau dich in deiner Umgebung um. Was stört dich oder wovon kannst du dich umöglich trennen? Überlege dir, an welchem Ort in der Natur du am liebsten bist. Was beruhigt oder aktiviert dich? Lass deinen Raum auf dich wirken. Überlege dir zu allererst, welchen Zweck dein Raum erfĂŒllen soll. Ich habe dazu auch schon einen Artikel geschrieben, wie du deinen Raum harmonisch einrichten kannst. Darin findest du einzelne Steps, die du nach und nach abarbeiten kannst. Brauchst du mehr Hilfe? Dann schreib mir gerne eine E-Mail.

Ich mag es sehr bunt, wie kann ich das mit dem biophilen Design kombinieren?

⇱ Bei der natĂŒrlichen Innenrauchgestaltung sind wir nicht an Farben gebunden. Unsere Natur hat so krass viele Farben, das fĂ€llt uns oft gar nicht auf. Denk mal an eine wunderschöne Blumenwiese im Sommer oder einen Papagei. Unsere Natur ist bunt und wenn du es Zuhause oder am Arbeitsplatz auch so bunt magst ist doch alles super. Du kannst deinen Raum dennoch biophil einrichten, mit organischen Formen, natĂŒrlichen Materialien, DĂŒften und natĂŒrlichen Lichtquellen. Denk dabei an die 3 „Einrichtungsregeln“, die ich etwas weiter oben beschrieben habe.

meine 5 speed-tipps, wie du dein biophilic desig schnell umsetzen kannst:

Du hast jetzt schon einen guten Einblick von mir bekommen, was biophiles Design eigentlich ist, worauf du dabei achten solltest und was es mit uns macht. Gerne gebe ich dir zum Abschluss diesen Artikels noch meine 5 besten Speed-Tipps fĂŒr eine schnelle Umsetzung mit.

1. Ausmisten Dieser Punkt wirst du immer in meinen Top3 sehen. ;‱) Mach dich frei, löse dich von altem Ballast. RĂ€ume auf, sortiere alles aus, was dich stört. Was nicht zu deiner neuen Einrichtung passt. Gib deinem Raum Luft, sich neu zu entfalten. Vielleicht stören dich manche Sachen auch nur in diesem Raum und du kannst dafĂŒr einen neuen, geeigneteren Ort finden.

2. Pflanzen Die schnellste Umsetzung ist der Weg zum GĂ€rtner oder Blumenladen. Ein Vase mit schönen Schnittblumen, ein paar schöne pflegeleichte GrĂŒnpflanzen fĂŒr das Raumklima. Das macht deinen Raum schon viel natĂŒrlicher. Auch mit Pflanzen, kannst du schon DĂŒfte in deine Umgebung zaubern. Hyazinthen zum Beispiel oder Lilien.

3. Visuelle Stimulierung Schau dir deine WĂ€nde an und ĂŒberlege dir, wo du Platz fĂŒr eine wallART oder einem schönen floralen Bild hast. Schon das Angucken von natĂŒrlichen Bildern, bringt uns in eine positive Stimmung. Unser Gehirn ist sehr gut in der Lage durch ein Bild die gleichen Emotionen zu erwecken, wie wir sie in der RealitĂ€t schon erlebt oder zumindest vorgestellt haben.

4. NatĂŒrliche Materialien Tausche ein paar Textilien oder Kleinmöbel aus. Achte dabei auf natĂŒrliche Materialien und Strukturen. Denke hier an KissenhĂŒllen, Teppiche, Tagesdecken, Tischdecken oder Gardinen. WĂ€hle Materialien wie Wolle, Seide, Leinen oder Baumwolle.

5. Thema festlegen Entscheide dich fĂŒr genau ein Thema pro Raum, sonst wird es zu unruhig. Dieses kann zum Beispiel der Wald, das Meer, der Strand oder die WĂŒste sein. Suche dir dazu ein schönes stimmiges Bild im Internet und orientiere all deine Einrichtungsentscheidungen an diesem Bild.

Judith Rasp

Wandgestalterin

©jotty ‱ judith rasp ‱ 2020-2023